Boden ist wertvoll - Boden- ein nachhaltiges Element, 4. – 6. Klasse

Das FEZ bietet dieses Jahr ein reichhaltiges Angebot an:

Gefährlicher Boden?
Was hat mein Handy und mein Fahrrad mit Erde zu tun? Die „ganze Welt“ baut mein Fahrrad und mein Handy, wie klimafreundlich ist das denn? Woher kommen Material und Teile?
Silke Wartmann,
Ort: Am Kleinen Wasserbecken und im Wäldchen

Der Boden gehört uns! - Landraub für Palmöl in Indonesien
In diesem Multimedia-Workshop erfährst du hautnah, was es für den Boden, die Menschen und die Natur in Indonesien bedeutet, wenn der Wald für unseren Konsum in Europa und für den Profit der reichsten Menschen geopfert wird. Dich erwarten eine traumhafte Fantasiereise in den Regenwald, aber auch Augenzeugenberichte von den Auswirkungen der gigantischen Ölpalmenplantagen. Am Schluss erarbeitest du ein Boden-Experiment, das die Folgen der Waldrodung deutlich macht.
Christian Offer, Ort: Raum 101 Europaraum

Boden und Leben – Wer macht guten Boden?
Die Teilnehmer/innen entdecken das Leben im Verborgenen, entnehmen Bodenproben in der Natur und erkunden mit Lupe und Mikroskop die Kleinlebewesen im Boden. Was schadet ihnen! Was kann ich selbst zum Schutz des Bodens tun?

Regina Golletz und FÖJler, Ort: Kaltgewächshaus auf der Öko-Insel

Boden experimentell untersuchen
Die Arbeitsgruppe wird in 4 Kleingruppen aufgeteilt. Mit diesen werden wir folgende einfache Experimente durchführen: Schlämmprobe, Fingerprobe, PH-Wert und zur Bodendurchlässigkeit. Außerdem werden die Kinder anhand von Bodenproben auch Schichtung und Aufbau des Bodens kennenlernen.

Ort: Pagodenzelt am Bodenprofil, Gärtnerei

Buchung: reservierung(at)fez-berlin.de oder Tel.: 030 53071-333

„Nachhaltige Entwicklung/ Lernen in globalen Zusammenhängen“ im FEZ!
Mit dem Projekt und den Unterrichtsmaterialien zum Fairen Handel möchten wir anregen, die Menschen in den Regionen der Welt, die unseren Tisch decken und unsere Kleidung nähen, nicht zu vergessen. Welche Rechte haben sie, wie können wir sie stärken? Welche Alternativen gibt es beim Einkauf hier? Das Projekt bietet einen ersten, einfachen Einstieg in das Themenfeld Fairer Handel. Die Teilnehmenden erfahren, was das bedeutet und diskutieren darüber, was sie selbst schon tun können.
Anmeldeschluss: bis spätestens 2 Wochen vorher
Termine: 18. und 19. September 2018, 9:30 - 13:00 Uhr, Tage einzeln ab sofort buchbar
Kosten: € 3,-
Kontakt: Eva Kulla, T. +49 (0)30-53071-447, e.kulla(at)fez-berlin.de 

Boden & Bodenuntersuchungen

Zum Thema

Böden sind komplexe, dynamische Systeme, deren Bedeutung gerade Schülern häufig nicht deutlich ist. Sie setzen sich zusammen aus Wasser, Luft, organischen und anorganischen Bestandteilen, und sie enthalten Pflanzen, Tiere, Pilze und andere Mikroorganismen. Die unterschiedliche Zusammensetzungen und Beschaffenheiten dieser Komponenten machen die Eigenschaften unterschiedlicher Böden aus.
Auf (und in) Böden wachsen die Pflanzen, sie entziehen ihnen Wasser und Nährstoffe und nutzen sie als Möglichkeit der Verankerung.
Konsumenten auf und im Boden ernähren sich von den Fotosyntheseprodukten, Destruenten im Boden mineralisieren die abgestorbenen Produzenten und Konsumenten und ermöglichen so Stoffkreisläufe.
Das Zusammenspiel von Produzenten, Konsumenten und Destruenten ist aber stark abhängig von der Beschaffenheit der Böden. So beeinflussen z. B. Korngrößen der anorganischen Bodenbestandteile diese Eigenschaften stark. Von ihnen sind u. a. das Wasserspeichervermögen und die Durchlüftung abhängig. Beides Faktoren, die das Leben an einem Standort stark beeinflussen.

Einige Aspekte der "Landwirtschaftlichen Nutzung"
An die Böden werden die unterschiedlichsten Anforderungen gestellt, die wiederum auf die Qualität der Gewässer einwirken. Die Landnutzung beeinflusst z. T. erheblich den Wasser- und Stoffhaushalt sowie das Klima. Land- und Forstwirtschaft üben starke Einflüsse aus, Industrie und Siedlungen haben massiven Flächenverbrauch. Gleichzeitig dient das freie Land der Naherholung, dem Tourismus und soll ästhetische Bedürfnisse befriedigen. Hinzu kommen die Anforderungen des Naturschutzes, wie Arten-, Biotop-, Ökosystem- und Klimaschutz.

Einige Aspekte der "Gewässernutzung"
Gewässer in der modernen Industriegesellschaft haben vielfältige Funktionen, die z. T. nur schwer zu vereinbaren sind. So dienen sie zur Gewinnung von Trinkwasser, in der Landwirtschaft zur Berieselung und als Viehtränke, sie werden vom Tourismus, von Freizeitskippern, Surfern und Badenden genutzt, sie sind Erwerbsquelle für Fischer, fungieren als Verkehrswege, sind Vorfluter und werden zur Kühlung von Kraftwerken herangezogen. Obendrein bemüht man sich um einen ausgeprägten Artenreichtum der Gewässer. All dies ist mitunter nur schwer auf einen Nenner zu bringen und hat z. T. einen erheblichen Einfluss auf die Qualität unserer Gewässer.

Wechselwirkungen zwischen Land und Wasser
Ein zentraler Gedanke bei der Nutzung von Land und Wasser ist der der Nachhaltigkeit. Darunter versteht man eine Nutzung der Ressourcen dieser Welt in einer Weise, bei der die Eingriffe in ökologische, ökonomische und soziale Prozesse zukünftig derart gestaltet werden, dass die Veränderungen - stark vereinfacht gesagt - nicht weiter aus dem Lot gebracht werden. Ausgangspunkt dieser Überlegungen sind die Ergebnisse der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992.

Wer nicht hören will, muss fühlen!

Eine hohe Wasserqualität ist lebenswichtig. Während die Qualität des Trinkwassers in Deutschland meist noch einwandfrei ist, ist der gute Zustand der Grundwasservorkommen vielerorts gefährdet. Selbst tief im Untergrund finden sich Verunreinigungen – vor allem Rückstände von Pestiziden und Dünger aus der Landwirtschaft. Düngemittel führen zu erhöhter Nitratbelastung des Grundwassers. Zwischen 2012 und 2014 wiesen fast ein Drittel der Messstellen zu hohe Nitratwerte auf. Nichts geschah und nun hat die EU-Kommission die BRD vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Seitens des Bundesministeriums für Umwelt wurden Unterrichtsvorschläge zur Internet-Recherche über die Grundwasserbelastung durch Nitrat und Pestizide erstellt.

Unter anderem aus diesem Grund haben über eine Viertelmillion EU-Bürger eine Agrarreform gefordert, im September wird der Bundestag gewählt, im November legt die EZ-Kommission Reformvorschläge vor. Die Umweltverbände haben ein Hoftorbilanz gefordert, die sich nicht auf Getreide, Mais und Kartoffeln beschränkt und die Industrielobbyisten draußen vorlässt.

Boden begreifen

Das Bildungsangebot „Boden Begreifen“ ermöglicht Schülerinnen und Schülern unmittelbare Begegnung und Beschäftigung mit Landwirtschaft und Boden. Es schafft Erfahrungsräume auf landwirtschaftlichen Flächen im Umland. Projektmitarbeiter kommen zur Vor- und Nachbereitung in die Schule, bieten Fortbildungen und Handreichungen, eine Webseite mit Informationen und multimedialen Beteiligungsmöglichkeiten an. Flyer mit Kurzinformationen und weitere im Internet.

Bodenwelten entdecken

Der Boden und seine Bewohner sind spannender, als auf den ersten Blick zu vermuten. Wer auf Entdeckungsreise auf einem Bodenerlebnispfad gehen möchte, dem bietet die Website "Bodenwelten" nicht nur interessante Ausflugstipps, sondern auch vielfältige Informationen rund um das Thema Boden. Anregungen für die Wissensvermittlung in Kita oder Schulunterricht gehören ebenso dazu wie Ratschläge für Kleingärtner zur Kompostierung oder Hinweise zum Bodenschutz beim Bauen.

Fortbildungen

Im Rahmen von Fortbildungen mit einem hohen experimentellen Anteil. Diese werden je nach spezifischer Zielgruppe einmal für den Unterricht in der Primarstufe (ohne hohen chemischen Anspruch) und für die Sekundarstufen I und II, mit etwas anspruchsvolleren Untersuchungen angeboten. Die ausgewählten Versuche stehen überwiegend in engem Zusammenhang mit den Fragestellungen über die Wechselwirkungen von Wasser und Boden an einem Standort.

CD-ROM "Bach-Land-Fluss"

Die unter unserer Leitung erstellte CD Bach-Land-Fluss - die auch bei uns erhältlich ist - stellt eine Vielzahl von verschiedensten Bodenuntersuchungen vor und liefert dazu Versuchsanleitungen, Protokollbögen und Auswertungshilfen für alle Altersstufen.
Die Versuchs- und Arbeitsmaterialien für die Schülerinnen und Schüler sind so ausgewählt, dass sie mit einfachen Mitteln, ohne hohKosten-, Zeit oder Vorbereitungsaufwand durchgeführt werden können. Alle beschriebenen Versuche sind von den Autoren im Unterricht sowie in Lehrerfortbildungen auf ihre Tauglichkeit hin untersucht. Materiallisten, z. T. mit Zeitplänen zur Vorbereitung (rechtzeitiges Ansetzen der Versuche), Protokoll- und Auswertungsbögen sowie eine Literaturliste zum vertieften Einarbeiten in das Thema runden das Paket an Materialien ab, weitere Informationen.

Bodenuntersuchungskoffer

Ein Bodenuntersuchungskoffer zur physikalisch und chemischen Bodenuntersuchung steht bei uns (gegen geringe Gebühr zum Ergänzen der Verbrauchsmaterialien) zur Ausleihe bereit, die Informationen können Sie hier auch herunterladen, Kontakt s. o..

Unterstützung

Anliegen der Beratungsstelle für Umweltbildung beim Naturschutzzentrum Ökowerk ist es auch, Lehrerinnen und Lehrer bei der Durchführung bodenökologischer Untersuchungen mit Ihren Lerngruppen zu unterstützen.
Sie können von uns ggf. Unterstützung bei der Durchführung der Untersuchungen mit ihren Schülern erhalten.
In der aktuellen ökologischen Diskussion kommt der Wechselwirkung zwischen Land und Wasser immer mehr Bedeutung zu. Die Beziehungen zwischen beiden wurden lange Zeit unterschätzt bzw. ignoriert. Die Komplexität dieses Gefüges wird aber deutlich, wenn man sich ein paar Aspekte der Gewässer- und der Landnutzung vor Augen führt, » » » Kontakt.