DIGITALE SMARTPHONE-SCHNITZELJAGD "IMMER DEM ESSEN NACH"

Weltweit essen alle gerne Fett und Zucker - warum eigentlich? Wie verbreiten sich Supermärkte? Warum sind Bio-Lebensmittel teurer als andere?  Dies sind drei der Fragen, die bei der Schnitzeljagd bearbeitet werden können. Die Schüler suchen Informationen, bilden sich Meinungen, diskutieren Fakten und befragen Menschen, die sie treffen.  Eine  Einführung ins Thema und Informationen zu Durchführung der Schnitzeljagd sowie das Heft mit Ideen für Handlungsoptionen "Was tun?" kann man bei blue21 bestellen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.

Klimafrühstück

Das Bildungsangebot "Das Klimafrühstück" kann von Lehrkräften vielseitig eingesetzt werden: Es dient als spielerischer und erlebnisorientierter Einstieg in die ausführliche Bearbeitung zum Beispiel der Themen Klimaschutz, Ernährung. Gesundheit oder Ähnlichem. Es kann aber auch als eigenständiges Projekt durchgeführt werden. Zielgruppenspezifische Leitfaden und Unterrichtsmaterialien stehen bereit, ein Klimakoffer kann ausgeliehen und Referenten/innen  können gebucht werden.
Anmeldungen nehmen wir gerne ab sofort unter Angabe des Namens, der Funktion und der Institution (Schule etc.) per E-Mail entgegen.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der Homepage.

Widersprüchliches zur Welternährung

Nicht nur unser Konsum, sondern auch die Art unserer Lebensmittelproduktion haben enorme Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion und Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in den Entwicklungsländern. Das renommierte Welthaus Bielefeld hat dazu Materialien veröffentlicht, die für die Sekundarstufe II konzipiert sind und die für die Unterrichtsvorbereitung in der Sekundarstufe I gut genutzt werden können.
Es sollen Überzeugungen kritisch überdacht werden, wie dass die Weltgetreideernte nur gerechter verteilt werden müsste, um alle satt zu machen, dass Landgrabbing oder die Bioenergien entscheidend für den Hunger verantwortlich gemacht werden können, dass niedrige Nahrungsmittelpreise die Lösung für das Hungerproblem sein werden. Dazu gibt es kontroverse Quellen und Schaubilder.
Das Material kann zum Preis von 5 € online bestellt werden.

FAIRTRADE-SCHOOLS

Im Rahmen der Schulkampagne zeichnet TransFair Schulen zu "Fairtrade-Schools" aus. Es können sich alle Schulformenbewerben. Für den Erhalt müssen fünf Kriterien erfüllt werden. Fairtrade-Schulen bieten Ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit weltweite Zusammenhänge zu verstehen:

  • Wie ist unser Leben mit der Lebens- und Arbeitssituation anderer Menschen auf der Welt verknüpft? Warum ist Handel oft unfair und wie wirkt sich das auf das Leben anderer Menschen aus?
  • Inwieweit können die Entscheidungen, die wir als Konsumenten treffen (was wir einkaufen, essen, anziehen und womit wir spielen), einen großen Unterschied machen?

Biolebensmittel

Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln ist groß wie nie. Selbst ursprüngliche Skeptiker greifen inzwischen zu Produkten aus ökologischem Anbau. Skandale wie BSE und Gammelfleisch sowie Schadstoffe im Grünzeug haben es möglich gemacht. Bio-Produkte gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Sogar Discounter wie Lidl, Penny und Plus machen mit. Bleibt die Frage: Ist Bio gleich Bio?

test 05/2007 erklärt die verschiedenen Biosiegel und die aus dem neuen Bio-Boom entstehenden Schwierigkeiten » Test

Gratis Videoclip und Unterrichtsvorlage

zu Fleischkonsum und Nachhaltigkeit

Der neue Clip der WissensWerte Projektreihe dreht sich um das Thema Fleischkonsum und Nachhaltigkeit. Dabei werden verschiedene lokale und globale Probleme der industriellen Fleischproduktion beleuchtet.
Hierzu werden der ausgezeichnete Film und das Unterrichtsmaterial zum Download angeboten.

Der Reiz des Videoclips ist seine Kürze und seine gleichzeitige Vollständigkeit aller zur berücksichtigenden Aspekte, 3. Welt, Essgewohnheiten, Grundwasserschutz, Weltmarktpreise usw. Und dennoch ist der Clip nicht unverständlich oder überfrachtet. Er kann ab der 9. Klasse eingesetzt werden, als Einstieg, wo man dann danach eine Mindmap erstellt und den Unterricht projektiert oder auch am Ende als komprimierende Zusammenfassung, über die man noch mal diskutiert und das Erfahrene festigt.

Schule und Gentechnik

Materialien zu dem großen und ein wenig unübersichtlichen Bereich der Agrartechnologien und zwar Materialien für Lehrkräfte und ebenso wie für Schülerinnen und Schüler: Schule und Gentechnik. Rund eine Milliarde Menschen auf der Welt leiden nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO schon heute an Hunger. Und die Bevölkerung wächst weiter: 2050 werden über neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Wie kann genügend Nahrung für diese Menschen produziert werden? 

Gentechnik ist die Antwort! . . . Was war die Frage?

Gentechnik bietet keine Lösung für die großen Probleme wie Hunger, Klimawandel und Ressourcenverknappung, hierzu liegen speziell für Lehrkräfte erstellte Texte und Unterrichtsmaterialien vor, herausgegeben vom Informationsdienst Gentechnik: Schule und Gentechnik.

Lernen auf dem Biobauernhof

Immer wieder werden wir im Ökowerk gefragt, ob wir nicht einen Bauernhof kennen, den man mit der Klasse besuchen kann. Das ganze ist recht problematisch, weil unter dem Rubrum "Lernen auf dem Bauernhof" nicht selten auch Museen, Ponyhöfe oder - was schon recht heftig ist - Betriebe mit dem Ziel der Verköstigung geführt werden.Die folgende Übersicht soll dem abhelfen; sie ist noch im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert - wenn Sie uns weitere Tipps geben können, erhalten Sie unsere Doppel-CD "Bach-Land-Fluss" als Dankeschön.
Drei Kriterien müssen die Bauernhöfe erfüllen, damit wir sie hier aufnehmen:

  1. Die Bauernhöfe ermöglichen eine sachkundige Führung oder Anleitung.
  2. Die Höfe entsprechen den Bio-Kriterien der EU oder den Kriterien
    von Neuland für eine artgerechte Tierhaltung.
  3. Die Bauernhöfe sind erreichbar, so dass ein eintägiger Besuch möglich ist.

Gut Schmerwitz »
Grünland, Obst sowie Schweine, Schafe und Hühner, Bioland. Siehe Fortbildung rechts im Info-Kasten. Möglichkeit zum Mittagessen (Suchthilfe Scarabäus).
Bis Belzig, dann Fahrrad, notfalls Bus 588

Ökodorf Brodowin »
Grünland, Obst sowie Kühe, Schweine und Schafe und Hühner, biologisch-dynamisch. Siehe Fortbildung rechts im Info-Kasten. Begleitforschung. Am Parsteiner See Museum Pehlitzwerder. Hofladen. Bis Chorin, dann Fahrrad, notfalls bis Eberswalde oder Chorin dann Bus 912

Kinderbauernhof Gussow »
Altes landwirtschftliches Gerät, Rinder, Schafe, Schweine, Hühner, ökologisch nach Biopark. Projekttage für Grundschulen, auch Kurzfahrten und Zeltlager. Internet. Mittagessen möglich. Bis Königs Wusterhausen oder Bestensee, dann Bus 724

Bundesinitiative - Lernen auf dem Bauernhof

Die Initiative zeigt Wege und Möglichkeiten auf, wie das Thema Landwirtschaft in der Schule gestaltet werden kann. Mit einem umfangreichen Informationsangebot soll Lehrkräften geholfen werden den Besuch auf einem Bauernhof vorzubereiten, Kontakte zur Landwirtschaft zu knüpfen und den Aufenthalt auf einem Bauernhof erfolgreich zu gestalten.

Schulmilch - Die Schere schließen

Die Schätzungen schwanken, mindestens 5 Mrd. € betragen die jährlichen Kosten der Osteoporose - "Knochenschwund", 25% der Bevölkerung sind mit dem für die Ausbildung des Bewegungsapparates so notwendigem Kalzium unterversorgt. Eine hinreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D ist die beste Prophylaxe, mit Milch und Milchprodukten, von der EU mit dem Schulmilchprogram subventioniert.

Aber die Entwicklung geht scherengleich auseinander, der Verzehr der Milchprodukte nimmt ab, während die Notwendigkeit der Kalziumaufnahme steigt. Aus diesem Grund hat vor einigen Jahren die EU das Ausmaß der Förderung gesteigert und den Katalog der subventionierten Milchprodukte erweitert, u. a. um Käse, Frisch- und Schmelzkäse.

Hierzu finden Sie auf der Seite Schulmilch umfassende und praktische Informationen.

Schulessen

Seit Jahren wird immer wieder diskutiert, ob es nicht einen Zwang an Ganztagsschulen zur Teilnahme am Schulessen geben solle. Vielleicht gibt es auch für Verwaltung und Schulgremien einen Zwang sich um die Qualität des Schulessens zu kümmern, wo doch ganze Bezirke einem einzigen Monopolisten der Schul-Caterer schon zugeschlagen wurden.

Beliebte Ausrede ist der Mangel an Alternativen, doch da gibt es einige in Berlin, eine ist im Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern.

Landschaftsnutzung oder Landschaftsverbrauch

ist die zentrale Frage, die sich hinter der Forderung nach ökologischem Landbau verbirgt. Die Folgen mangelnder fachlicher Praxis kann man in den Böden und in den Gewässern beobachten, hierzu gibt die von uns erstellte Doppel-CD "Bach - Land - Fluss" Antworten, zeigt, wie man dies mit Schülern/innen untersuchen kann und gibt die dazu gehörigen Informationen, Arbeitsblätter etc.. Weitere Informationen und Lieferung über die Beratungsstelle für 6 € (Schutzgebührt) & Porto (sowie für Berliner Schulen portofrei per Fachpost).

Umweltschutz/Gewässer

Die Frage der Landnutzung stellt sich nicht nur in der traditionellen Frage nach der Art und Weise landwirtschaftlicher Produktion und Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, sondern auch in ganz anderen Zusammenhängen, bei der Analyse der Belastung der Gewässer, Oberflächenwasser ebenso wie das Grundwasser, durch die Landwirtschaft.

Im Bericht aus der Sächsichen Schweiz: "Die Ergebnisse des deutsch-tschechischen Schüler-Camps in Bad Schandau - Zur Interpretation von Messwerten" wird dies an einem Beispiel gezeigt, dass Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I untersuchten.

Zur Behandlung dieser Themen werden Beratung und schulinterne sowie überregionale Fortbildungen angeboten.

Ernährungsführerschein

ist ein umfangreiches aid-Medienpaket für die 3. Klasse mit Fachinformationen, Verlaufskizze, Druckvorlagen, Elterninformationen und Prüfungsbögen, alles zusammen zum Preis von 40 €. Dabei steht die Praxis im Mittelpunkt, Quark, Müsli und Kartoffelgerichte werden hergestellt.

Unterrichtsmaterialien

Der aid infodienst hat im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau umfangreiche Informationsmaterialien zum Ökolandbau erstellt. Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurden weitere Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und die Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse in ein eigenes Informationsportal gestellt.
Sowohl für allgemein bildende Schulen (Grundschule, Sek. I und Sek. II) als auch für Berufs- und Fachschulen Ernährungswirtschaft stehen unter Unterrichtseinheiten zur Verfügung.
Die Unterrichtsmaterialien der allgemein bildenden Schulen sind unterteilt in Unterrichtseinheiten und Projektvorschläge. Ausführliche Lehrerhandreichungen und Hintergrundinformationen garantieren eine problemlose Einbindung in den Lehrplan. Durch Textanalysen, chemische Experimente, Interviews, Online-Recherche und Auswertung von Statistiken lässt sich der Unterricht abwechslungsreich gestalten. Mit den Schülern der Klassen 5 bis 13 kann das Thema Ökolandbau in den Fächern Biologie, Geographie, Chemie, Sozialkunde, Hauswirtschaft und Deutsch behandelt werden.
Berufs- und Fachschülern wird das Thema Ökolandbau anhand von Foliensätzen, Präsentationen, Arbeitsblättern und Lösungen nahe gebracht

Unterricht

Fragen der Landwirtschaft können in den verschiedensten Fächern im Klassenraum unterrichtet werden ("Ökologischer Landbau Umweltbildung - eine Herausforderung für viele Fächer"). Hierbei können ganz klassische Themen behandelt werden, wie z. B. in Chemie Stickstoff. 
Wer Fragen hat oder Informationen sucht, findet Hilfe und Beratung in der Beratungsstelle beim Ökowerk. Weitere Informationen kann man bei der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V.(FÖL) einholen.
Unterricht zu diesen Themen erfährt eine wesentliche Erweiterung in Projekten, bei denen der Unterricht außerhalb der Schule mit Beobachtungen und Messungen in der Landwirtschaft, bei der Nahrungsmittelaufbereitung und bei der Vermarktung ergänzt wird ("Lebensmittel aus Ökologischem Landbau - Der Mensch ist, was er isst!"). Das gilt natürlich auch für Aktivitäten innerhalb der Schule die Versorgung der Schülerinnen und Schüler zu verbessern ("Es gibt nichts Gutes, außer man tut es - umweltverträgliche und gesundheitsfördernde Ernährung in der Schule").