Auf dieser Seite geht es um den Einfluss der Umwelt auf die menschliche Gesundheit, Umweltmedizin.
Her werden nicht Fragen der allgemeinen Gesundheitsförderung und -prävention behandelt. Diese sind zwar wichtig, aber nicht Themen dieser Website.

Im Ökowerk führe ich immer wieder durch das alte Wasserwerk,

dabei ist mir bei der Frage, warum man vor 150 Jahren mit dem Bau von Wasserwerken plötzlich begann, Folgendes aufgefallen:
Ein Vierteljahrhundert, bevor man das Bakterium entdeckt hatte, und weitere 18 Jahre früher, bevor Robert Koch seine infektiöse Bedeutung nachweisen konnte, begann London mit dem Bau der Kanalisation, um die Cholera zu bekämpfen. Wie klug! In den folgenden 43 Jahren bis zum Bau der Kanalisation in Berlin durch die Gebrüder Hobrecht und Virchow gab es noch 13 Epidemien.
Mit der Kritik an Corona-Maßnahmen soll man sich gefälligst zurückhalten und auf deren Durchsetzung vielmehr achten. Landsberg-Becher

Bereiche der Umweltmedizin

Eine gesunde Umwelt gestalten

Die Schüler/-innen setzen sich anhand von Medienberichten mit verschiedenen gesundheitsrelevanten Umweltproblemen auseinander. Anhand eines Schaubildes erarbeiten die Schüler/-innen grundlegende Zusammenhänge zwischen Umweltfaktoren und ihren Wirkungen auf den Körper. Dies geschieht mittels vom Bundesumweltministerium bereit gestellter Informationen, Internet, Film und Mobilfunk.
Der Titel ist etwas reißerisch, es wird informiert, nicht jedo zur Gestaltung, also zum aktiv Werden angeleitet.

Schulmilch - Die Schere schließen

Die Schätzungen schwanken, mindestens 5 Mrd. € betragen die jährlichen Kosten der Osteoporose - "Knochenschwund", 25% der Bevölkerung sind mit dem für die Ausbildung des Bewegungsapparates so notwendigem Kalzium unterversorgt. Eine hinreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D ist die beste Prophylaxe, mit Milch und Milchprodukten, von der EU mit dem Schulmilchprogram subventioniert.

Aber die Entwicklung geht scherengleich auseinander, der Verzehr der Milchprodukte nimmt ab, während die Notwendigkeit der Kalziumaufnahme steigt. Aus diesem Grund hat vor einigen Jahren die EU das Ausmaß der Förderung gesteigert und den Katalog der subventionierten Milchprodukte erweitert, u. a. um Käse, Frisch- und Schmelzkäse.

Hierzu finden Sie auf der Seite Schulmilch umfassende und praktische Informationen.

ZOOLOGIE und Corona: in Deutsch, Englisch und Französisch

Die meisten Infektionskrankheiten, die Menschen betreffen, stammen ursprünglich von Tieren. Das neuartige Coronavirus stammt ursprünglich vermutlich von Fledermäusen. Wie hängt die Übertragung von Krankheiten von Tieren auf den Menschen mit menschlichen Eingriffen in Ökosysteme zusammen?
Die Unterrichtsvorschläge für Sekundarstufe und Grundschule sind sowohl für den Präsenzunterricht als auch den Fernunterricht geeignet.

Weitere Informationen mit Unterrichtsmaterial zu Zoonosen und Coronaviren, nicht nur Corona, sondern z.B. auch Pest und Ebola sowie "Tierkrankheiten", Tiere, Viren und wir.

CORONA, SARS-Cov-2, Covid-19

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat für Schulen ein Paket zusammengestellt, das Basisinformationen zum neuartigen Corona-Virus, zu Ansteckungswegen und zu präventiven Maßnahmen enthält. Das Angebot umfasst Broschüren, Plakate, Spiegelaufkleber, Videos mit Hygienetipps, Verhaltensregeln und –empfehlungen sowie eine Linkliste mit ergänzenden Informationen, zu den »»» Informationen für Bildungseinrichtungen.

Woher kommt das Koronavirus?

Es passiert heute zwar immer häufiger, dass tierische Mikroben zu menschlichen Krankheitserregern mutieren, aber das Phänomen ist nicht neu. Erstmals aufgetreten ist es um die Zeit der neolithischen Revolution, als der Mensch begann, Lebensräume in der Wildnis zu zerstören, um Ackerland zu gewinnen und Tiere zu domestizieren. Im Gegenzug haben die Tiere uns einige vergiftete Geschenke gemacht: Die Masern und die Tuberkulose verdanken wir den Kühen, den Keuchhusten den Schweinen und die Grippe den Enten. Lesen Sie weiter im https://atlas-der-globalisierung.de/woher-kommt-das-coronavirus/